Tipps und Tricks für Surf-Anfänger

Es gibt ein paar Dinge, die solltest du dir einprägen. Ich verspreche dir, du wirst sie wahrscheinlich trotzdem das ein oder andere mal falsch machen. Aber vielleicht ein paar Mal weniger.

Aufwärmen IST cool

Wer denkt, es passt nicht zum coolen & lässigen Surferstyle, sich vor dem Surfen mit ein paar Gymnastikübungen aufzuwärmen, der täuscht sich gewaltig. Durch das Aufwärmen wird die Muskulatur durchblutet, du bist beweglicher und minderst die Gefahr einer Zerrung. Außerdem macht es dich wach und konzentriert.

Genauso wichtig ist übrigens auch das Cool Down nach dem Training! Deine Muskeln werden es dir danken…

Surfbrett niemals zwischen dich und die Welle

Punkt. Klingt so einfach – und hat man dennoch so schnell vergessen. Gerade am Anfang, wenn alles noch so neu und aufregend und vielleicht anstrengend ist, vergisst man das gerne mal. Sollte man nicht! Im besten Fall kommst du mit ein paar blauen Flecken davon, schlimmstenfalls mit ein paar angeknacksten oder gar gebrochenen Rippen. Von daher auch keinesfalls zu empfehlen: Sich mit dem Brett vor einer anrollenden Welle schützen zu wollen.  Ganz dumme Idee!

Schütze deinen Kopf!

Natürlich auch vor der Sonne. Sonnenschutz mit hohem LSF, evtl. Zinkpaste und viel trinken. Sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Hier geht’s jedoch um das Geschehen unter Wasser. Dir hat’s den Boden unter den Füßen weggezogen und du wirbelst munter unter Wasser umher? Kopf schützen, vor allem im Moment des Auftauchens. Mit beiden Armen, am Besten einer oben drüber, einer vorne rum. Denn du weißt nie genau, wo sich dein Brett gerade befindet. Vielleicht wird es genau in dem Moment, in dem du auftauchst, durch die Luft geschleudert. Oder ein anderer Surfer befindet sich auf Kollisionskurs.

Genieße den Waschgang

Er wird kommen. Und zwar nicht nur einmal. Die Waschmaschine gehört einfach dazu. Und du solltest sie genießen.

Klingt jetzt irgendwie lächerlich? Aber nur solange, bis man sich bewusst macht, dass ein Waschgang bei kleinen Anfängerwellen maximal 10 Sekunden dauert. So, und jetzt versuche mal, die Luft anzuhalten. Das geht locker für 10 Sekunden. Das geht auch  doppelt und dreimal so lange. Aber nur, wenn du keine Panik bekommst. Unter Panik verbraucht der Körper nämlich bis zu 10 mal mehr Sauerstoff. In der Waschmaschine ist das reine Verschwendung. Da kannst du eh nix tun. Also: Locker machen, Kopf schützen und abwarten.

Außerdem kommt kein Surfer ohne Waschmaschine aus. Irgendwann muss man sich einfach dran gewöhnen.  Also warum nicht gleich.

Mit der Kraft schwindet die Konzentration

Deswegen macht es keinen Sinn, die Grenzen der eigenen Belastbarkeit kontinuierlich zu ignorieren, das führt nur zu Frustration. Oftmals bemerkst du in deiner Euphorie auf dem Wasser gar nicht, dass deine Kraft schon längst aufgebraucht ist; sondern erst, wenn du – völlig erschöpft – am Strand sitzt. Ohne Kraft bist du allerdings auch nicht mehr in der Lage, dich richtig zu konzentrieren, und die Lernerfolge bleiben aus. Läuft es also einmal überhaupt nicht, dann lege einfach eine kleine Pause am Strand ein.

Dein Tempo ist das Richtige

Dein Freund steht schon längt auf dem Brett, während du immer noch bei den ersten Gleitübungen bist? Deine Freundin hat schon ihren dritten erfolgreichen Green Water Take Off hinter sich, während du einen Waschgang nach dem anderen mitnimmst? Mach dir deswegen bloß keinen Kopf. Jeder hat sein eigenes Tempo, und das ist gut und richtig so. Vielleicht hat sich ja auch ein typischer Anfängerfehler eingeschlichen – und du kannst dir bei einem erfahrenen Surfer einen Tipp abholen? Oder vielleicht bist du mit deiner Kraft für heute am Ende? Oder du hast einfach einen doofen Tag erwischt – morgen wird’s garantiert wieder besser.

Der beste Surfer …

… ist der, der am meisten Spaß hat. So einfach ist das. Bei allen Anstrengungen solltest du niemals vergessen. Surfing is Fun! Und nur darum geht’s.

  1 Comment

  1. Matze   •  

    Haha, den Waschgang genießen… klingt schon ein bisschen wie Hohn… auch wenn’s natürlich wahr ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.